Parken Flughafen Kiel

Der als Verkehrslandeplatz klassifizierte Flugplatz Kiel (PLZ 24159) umgangssprachlich auch bezeichnet als Kiel-Holtenau liegt 7 km nördlich von Kiel mit Blick auf die Kieler Förde.
Linienflüge werden am Kieler Flugplatz nicht durchgeführt aber ortsansässige Charterunternehmen  wie die atec aviation und die FLM Aviation Maintenance KG verchartern Flugzeuge und Helikopter für Geschäftsreisen, Flugzeug- und Helikopter-Rundflüge.
Der Flugplatz Kiel ist sowohl mit dem PKW als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.
Am Flughafen selbst befinden sich direkt vor dem Terminalgebäude Parkplätze.

<< mehr >>

Parken am Flughafen Kiel

zurück

 
1 Anbieter
Typ
Schlüssel-
abgabe
Transfer
Preis
Bewertung/
Homepage
FLUGHAFEN KIEL GmbH
Details
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.

Am Kieler Flugplatz ist der Luftsportverein Kiel e.V., die Akademische Fliegergruppe der Universität Kiel, die Charterfluggesellschaft FLM Aviation, ein Hubschrauberdienst und eine Flugzeugwerft ansässig. Im weiteren werden hier Ambulanzflüge und für die Bundeswehr langsame Zieldarstellungsflüge durch die Firma E.I.S. durchgeführt.

Neben dem gewöhnlichen gewerblichen Nutzungen, wird der Flughafen Kiel für viele weitere besondere Anlässe genutzt.

  • So finden jährlich im Mai die „Internationalen Flugtage“ statt, mit Kunstflügen ,Segelflügen, Fallschirmsprünge und einer Ausstellung historische Flugzeuge
  • Während der Kieler Woche konnten Journalisten vom Flugplatz Kiel aus mit Hubschraubern der Royal Navy den britischen Hubschrauberträger „Ocean“ der im Kieler Hafen vor Anker lag besuchen
  • Prinz Edward, Herzog von Kent landete 2016 mit einem Privatjet in Kiel-Holtenau und wurde dort vom Staatspräsidenten empfangen um als Ehrengast an der internationalen Gedenkveranstaltung in Laboe teilzunehmen
  • im Mai 2016 fand am Kieler Flugplatz die Skydive Supervan Boogie, ein riesiges Fallschirmsprung-Event statt. An diesem Wochenende fanden 24 Lifts, mit 360 Schirmen statt, wobei etwa 460 Springer den Blick über die Kieler Förde fast bis nach Dänemark genossen