Parken Flughafen Luxemburg

Etwa 6 km östlich der Stadt Luxemburg befindet sich Luxemburgs einziger internationaler Flughafen der Flughafen Luxemburg (IATA-Code: LUX) auch Luxembourg-Findel International Airport. Der Flughafen erstreckt sich auf dem Grund von 3 Gemeinden. Der Allgemeine Luftfahrt Bereich befindet sich auf dem Gemeindegrund von Sandweiler, der Passagier- und Cargobereich auf dem Gemeindegrund von Niederanven und die Start- und Landebahn liegt auf dem Grund der Stadt Luxemburg.
Im Volksmund wird der Flughafen nach der benachbarten Stadt Findel, einfach als Flughafen Findel bezeichnet. Pro Jahr finden am Luxemburger Flughafen etwa 85.000 Flugbewegungen statt bei denen über 3 Millionen Fluggäste und knapp 820.000 Tonnen Luftfrachtgüter abgefertigt werden.

<< mehr >>

Parken am Flughafen Luxemburg

zurück

 
0 Anbieter
Typ
Schlüssel-
abgabe
Transfer
Preis
Bewertung/
Homepage

Die einzige Start- und Landebahn des Flughafens ist 4000m lang und ist versehen mit einem Instrument Landing System (ILS), einem VOR und einem Doppler-VOR-System (DVOR) sowie einer in die Startbahn eingelassene „Touch-Down“-Beleuchtung.
Die Landerichtung ist für Betriebsbedingungen der Instrument Landing Systems der Kategorie 3 ausgelegt und ermöglicht sogar bei schlechten Sichtweiten von etwa 125m und geringen Entscheidungshöhen sichere Starts und Landungen. Des weiteren verfügen beide Landerichtungen der Start- und Landebahn über das PAPI-System, eine optische Hilfestellung bei Landungen, die für Anflugwinkel von 3 Grad von Nutzen ist und das Glide-Slope-System oder das. Glide-Path-System des ILS zusätzlich ergänzend unterstützt. All diese fortschrittlichen technischen Systeme erleichtern nicht nur die Starts und Landungen für die Piloten und Bodencrews, sondern sorgen zusätzlich auch noch für eine stark erhöhte Sicherheit in den Abläufen vor allem bei stark erschwerten Wetter- und Witterungsbedingungen.
Die Nähe zum Luxemburger Stadtzentrum ermöglicht eine kurze Taktung der Buslinien 16 und 29 die den Flughafen Luxemburg mit der Hauptstadt und dem Bahnhof mit Transferzeiten von etwa 20 Minuten optimal verbinden.
Ein für 2019 geplanter Anschluss des Flughafens an die Zugverbindung nach Kirchberg-Plateau und zum Bahnhof Luxemburg wurde zugunsten einer Tramverbindung zwischen dem Hauptbahnhof und dem Flughafen Luxemburg verworfen. Der bereits vorhandene unterirdische Bahnhof des Flughafens soll im weiteren Verlauf zu einem Datacenter umgebaut werden.
Der Flughafen Luxemburg bietet seinen Fluggästen zahlreichen Möglichkeiten des Parkens. Vom Flughafen selbst werden knapp 100 Short Term Stellplätze direkt an der Terminalvorfahrt angeboten, auf denen 15 Minuten kostenlos zum Be- und Entladen geparkt werden kann. Der Laufweg von hier zum Terminal beträgt weniger als1 Minute.
Des weiteren gibt es die Möglichkeit des Langzeit-Standard-Parken ,wobei hier knapp 2000 Parkplätze auf offenen nicht überdachten Parkflächen zur Verfügung stehen. Der Fußweg zum Terminal beträgt hier 5-10 Minuten.
Das Langzeit-Premium-Parken bietet in Tiefgaragen mit einem internen Parkleitsystem und direktem Terminalzugang etwa 4000 Stellplätze für Fluggäste an, die ihre Fahrzeuge geschützt und in unmittelbarer Terminalnähe abstellen möchten. Von den Tiefgaragen gelangt man binnen 3 Minuten zum Check-In-Bereich.
Die kostengünstigste Variante des Parkens direkt am Flughafen Luxemburg ist jedoch der Langzeit-Low-Cost-Parkplatz in etwa 2,5 km Entfernung vom Airport. Auf einer Freifläche etwa 1300 Stellplätze für preisbewusste Fluggäste zur Verfügung. Vom Parkareal des Economy-Parkplatz zum Flughafen pendeln zwischen 4:00 Uhr Morgens und 24:00 Uhr Nachts, alle 30 Minuten kostenlose Shuttles, die die Passagiere vom Parkareal zum Abflug oder nach der erfolgten Landung und Gepäckaufnahme bei der Rückreise wieder zurück zum Parkplatz transferieren.
Einige der wichtigsten am Luxemburger Flughafen operierender Fluggesellschaften sind die französische Fluglinie Air France, die Britisch Airways, easyJet, die niederländische KLM, die deutsche Lufthansa, Luxair, die portugiesische Airline TAP, die Türkisch Airlines und Vueling, um nur einige zu nennen. Im Frachtverkehr fliegen unter anderem die Atlas Air, Cargolux, Cargolux Italia, China Airlines, Ethiopian Airlines, Qatar Airways und Panalpina den Flughafen Luxemburg an. Die Luxier und Cargolux sind mit ihrer Basis am Luxemburger Flughafen ansässig und betreiben hier besonders im Frachtbereich in Kooperation mit anderen Cargogesellschaften ein Drehkreuz.
Die Passagier- und Luftfrachtflüge von Luxemburg aus, gehen nicht nur in die deutschsprachigen Nachbarländer mit zahlreichen Destinationen wie Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Genf, Wien und Zürich, sondern es werden auch Reiseziele wie zum Beispiel Abu Dhabi, Antalya, Bangkok, Dubai, Dublin, Fuerteventura, Miami, New York, Peking, Paris Shanghai und Toronto angeflogen.
Im Mai 2008 wurde der neue Terminal A, der für eine maximale Kapazität von circa 3 Millionen Fluggästen ausgelegt ist, in Betrieb genommen. Die Baumaßnahmen erstreckten sich über fast 4 Jahre und verschlangen für den Terminal A, eine Tiefgarage, einen Eisenbahntunnel und BHKW knapp 322 Millionen Euro.
Nach Abriss der alten Terminalgebäude soll der Terminal B dank Neubau, Umbauarbeiten und einer neuen Fußgängerbrücke zum Terminal A in neuem modernen Glanz erstrahlen.
Gemeinsame Betreiber des Flughafens Luxemburg ist die Luftfahrtbehörde ANA, kurz für Administration de la navigation aérienne und die private Gesellschaft Société de l’Aéroport (Luxairport). Der Aufgabenbereich der Luftfahrtbehörde ANA umfasst den Betrieb und die stetige Wartung aller für die Luftfahrt notwendigen technischen Einrichtungen am Boden, und die Kontrolle des Luftraums und des Flugbetriebs. Unter anderem sind das die Bereiche der Verwaltung, Operations, Luftfahrtkontrolle, Kommunikation, Navigation, Wartung, Radiotechnik und Elektrotechnik und Instandhaltung. Ausserdem betreibet die ANA zusätzlich noch die Flughafeneigene Feuerwehr und eine Wetterstation. Diese meteorologische Station des Flughafens ist durchgehend besetzt und erstellt zusätzlich zu den für die Luftfahrt benötigten Wetterdaten, ebenfalls für die Luxemburger Öffentlichkeit Wettervorhersagen und Wetterwarnungen unter dem Namen MeteoLux.
Der Bau, die Wartung, die Instandhaltung und den Betrieb der nicht für den Flugbetrieb oder die Flugsicherung benötigten Gebäude und der restlichen Infrastruktur ist der Luxairport zuständig.
Von den beiden Flughafenbetreibern unabhängige Behörden am Luxemburger Flughafen sind die Straßenbauverwaltung, der Zoll und die Polizei mit der Unité Centrale de Police à l'Aéroport (UCPA).
Auch am Luxemburger Flughafen kam es im Laufe der Jahre immer wieder zu Notlandungen und kleineren Zwischenfällen durch Vogelschlag, Motorausfälle, Kabinendruckabfall und Problemen bei oder nach Landungen, wobei in den meisten Fällen Dank der Pilotenleistung und den guten Sicherheitssystemen jedoch keine Personen zu Schaden kamen.
Ein schwerer Zwischenfall mit 7 Toten und 26 Verletzten ereignete sich im Jahr 1982, als ein Flugzeug, das sich auf dem Weg von Moskau über Luxemburg nach Lima befand, seitlich von der Landebahn abgekommen ist und Feuer gefangen hatte. Die restlichen 44 Fluggäste und Flugbegleiter blieben unverletzt.
Der schwerste Flugunfall in der luxemburgischen Luftfahrtgeschichte ereignete sich bis dato am 6. November 2002, als eine Fokker der Luxair beim Landeanflug im starken Nebel abstürzte und 20 Menschen an Bord mit in den Tod riss. Der Kapitän und ein weiterer Passagier überlebten schwer verletzt.